Wir trauern um Genossen Winfried (Winne) Rietdorf

WinneBerlin, 25. April 2018

Die Schwachen kämpfen nicht.
Die Stärkeren kämpfen vielleicht eine Stunde lang.
Die noch stärker sind, kämpfen viele Jahre.
Aber die Stärksten kämpfen ihr Leben lang.
Diese sind unentbehrlich.

Bert Brecht

 

 

 

 

 In großer Bestürzung und mit tiefer Trauer geben wir den Tod von Winfried Rietdorf bekannt. Winfried Rietdorf verstarb am 24. April 2018 um 6.30 Uhr nach kurzer, schwerer Krankheit.

Die Basisorganisation Wedding der Partei DIE LINKE. und der Verein LinksTreff e.V. verlieren einen hervorragenden und kompetenten Vorsitzenden, die Partei DIE LINKE. einen engagierten und hoch motivierten Genossen und überzeugten Sozialisten. Winfried Rietdorf lebte die sozialistischen Ideale, die auf Frieden, auf Freiheit, auf sozialer Gerechtigkeit und auf Solidarität beruhen.

Winfried Rietdorf war ein Mann, der seine Ämter in voller Verantwortung und in großer Bescheidenheit ausfüllte. Er war Gesicht und Seele des LinksTreff, verläßlich, offen und zugänglich. Beharrlichkeit, Großzügigkeit und der Wille zu friedlichem Ausgleich prägten seine Persönlichkeit. Er hat seine Erfahrung und seine Kompetenz stets positiv und konstruktiv in die politische Arbeit und in das zwischenmenschliche Miteinander eingebracht. Für die guten Wahlergebnisse der Partei DIE LINKE. im Umfeld des LinksTreff und im Wedding insgesamt zeichnet er maßgeblich verantwortlich.

Winfried Rietdorf war einer, der sich nicht in den Vordergrund stellte, der keine persönliche Vorteilsnahme anstrebte. Winne war einfach da und darauf konnten wir uns immer verlassen. Er tat unbeirrt und uneigennützig das, was getan werden mußte, damit der politische Kampf für Frieden, Freiheit und soziale Gerechtigkeit in BO und Verein und damit auch in der Partei weitergehen konnte.

Der Mensch Winfried Rietdorf wird uns unendlich fehlen. Wir werden sein Andenken ehren und sein politisches Lebenswerk weiterführen.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und allen Angehörigen und Freunden.

Der Vorstand der BO Wedding und der Vorstand LinksTreff e.V.

Kommentare deaktiviert für Wir trauern um Genossen Winfried (Winne) Rietdorf

Fußlahme und falsche Freunde: Der Namensstreit im Afrikanischen Viertel

Namen von StrassenFröhlich will die CDU in der nächsten Runde des Umbenennungsverfahrens im Afrikanischen Viertel erneut ihren billigen Rosstäuschertrick anwenden, indem sie die Änderung der Straßennamen durch schlichte Umwidmung auf eine andere Person scheinbar unnötig macht. Diese andere Person heißt dann zwar genauso, ist aber eben jemand anderes gewesen  –  was jedoch die meisten nicht wissen. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Fußlahme und falsche Freunde: Der Namensstreit im Afrikanischen Viertel

Linke in Mitte setzt sich verstärkt für Mieterrechte ein

FebruarbildDer drastische Mietanstieg gerade in Berlins Mitte und die Auseinandersetzungen um Verdrängung haben die Wohnungsfrage zurück in die politischen Debatten und auf die Straße gebracht. Existenzielle soziale Bedürfnisse prallen gegen knallharte ökonomische Interessen, wie die neuesten Studien zur Wohnraumversorgung in Berlin nur allzu deutlich  zeigen. In dieser Situation hat sich der Bezirk Mitte der Linken entschlossen, die politischen Auseinandersetzungen um Mietanstieg und Gentrifizierung auch über eine gemeinsame Arbeitsgruppe Wohnen zu unterstützen. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Linke in Mitte setzt sich verstärkt für Mieterrechte ein

Neu im Wedding: Vorkaufsrecht vor Immobilienprofit

AmMa65_FotoHausEndlich sollen auch die Weddinger Mieter in Milieuschutzgebieten stärker vor Verdrängung geschützt werden. Erstmalig kann jetzt in Mitte das Vorkaufsrecht der Bezirke angewendet werden. Nachdem es in Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln gut geklappt hat, wird  auch der Bezirk Mitte die Chance erhalten,  ein Mietshaus zu kaufen, bevor es an einen Großinvestor geht. Es geht um das Eckhaus Amsterdamer Straße 14/ Malplaquetstraße 25, das stark sanierungsbedürftig ist.  Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Neu im Wedding: Vorkaufsrecht vor Immobilienprofit

Neujahrsgruß

 

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

auf diesem Wege wünschen wir Euch einen angenehmen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr. Wir können für das Jahr 2017 auf eine erfolgreiche politische und gesellschaftliche Arbeit zurückblicken.  Wir bedanken uns für Eure Mitarbeit und Solidarität. Wir hoffen, daß das Jahr 2018 einen ebenso erfolgreichen Verlauf nimmt.

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

wir wünschen Euch für das neue Jahr Gesundheit, Mut, Kraft, sowie Erfolg im privaten als auch im beruflichen Leben.

Mit sozialistischen Grüßen

für die BO Wedding

Winne und Thomas

 

Kommentare deaktiviert für Neujahrsgruß

„Einstürzende Altbauten“ in der Weddinger Burgsdorfstraße

_DSC0420Steine und Putz bröckeln zurzeit aus dem obersten Stockwerk des Hauses Burgsdorfstraße 1, direkt neben der Berliner SPD-Zentrale in der Müller-/Ecke Burgsdorfstraße im Wedding, weil die gegenwärtige Eigentümerin das Gebäude seit 15 Jahren total verkommen lässt.
Bezirksstadtrat Ephraim Gothe informierte im Oktober darüber, dass es der Verwaltung seit über zehn Jahren nicht gelungen ist, die Eigentümerin zur Instandsetzung zu bewegen. Die Mieter sind nach und nach ausgezogen, anscheinend hat sich keiner gewehrt. Inzwischen musste (zunächst auf Kosten des Bezirksamts) ein Schutztunnel für die Passanten gebaut werden. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für „Einstürzende Altbauten“ in der Weddinger Burgsdorfstraße

Mietenexplosion endlich begrenzen

Tobias Schulze, MdA

Tobias Schulze, MdA

Mitte, Wedding, Tiergarten – unsere Kieze im Bezirk sind zu einem Brennpunkt der Mietenexplosion geworden. Eine Studie ergab, dass im vergangenen Jahr nirgendwo so viele Immobilien verkauft wurden, wie im Wedding. Im Hintergrund steht die Spekulation auf schnelle und hohe Renditen – über weitere Preissteigerungen, aber vor allem über steigende Mieten. Und so überrascht nicht, dass das Brunnenviertel laut einer anderen Studie, der Ort mit den am schnellsten steigenden Mieten ist. Auf der Strecke bleibt, wer diese Mieten nicht zahlen kann – also die große Mehrheit der Menschen in unserem Bezirk. Wir erleben einen regelrechten Krieg gegen Mieterinnen und Mieter. Die Waffen in diesem Krieg heißen etwa Modernisierungsumlage, Luxussanierung, Eigenbedarfsklage, Umwandlung in Eigentum. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Mietenexplosion endlich begrenzen

Politik- und Kunstaktionen auf dem ehemaligen Güterbahnhof Moabit

ZKU_von_obenAuf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit zwischen Westhafen und Beusselstraße hat sich das „Zentrum für Kunst und Urbanistik“ (ZK/U) in der Siemensstraße 27 niedergelassen. Träger ist das Künstlerkollektiv „KUNSTrePUBLIK“ als gemeinnütziger Verein.

Ist denn ein alter Güterbahnhof überhaupt noch zu irgendwas Sinnvollem zu gebrauchen? Eine Künstlergruppe hat es jetzt vorgemacht: Unterstützt von der Stiftung der Deutschen Klassenlotterie wurde der Moabiter Güterbahnhof komplett instandgesetzt. Einerseits dient er jetzt als Plattform für Experiment und Diskussion und andererseits wurde er zu 13 Atelierwohnungen für 2 bis 8 monatige Aufenthalte für Künstler, Stadtforscher und andere Aktive ausgebaut. Denn hier sollen die unterschiedlichsten Projekt-Präsentationen, Ausstellungen, Foren und Konferenzen stattfinden. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Politik- und Kunstaktionen auf dem ehemaligen Güterbahnhof Moabit

Baldiger Abschied für Tegel

TegelbildIn der rot-rot-grünen Koali­tions­vereinbarung heißt es:  Im Interesse der Lärmentlastung breiter Bevölkerungsschichten und wegen der Auflagen in der Planfeststellung des BER wird der Flughafen Tegel geschlossen.  –  Doch die Opposition plant einen Volksentscheid gegen die Pläne des Senats. Kommt sie damit durch? Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Baldiger Abschied für Tegel

Steve Rauhut – Unser Kandidat für die Bundestagswahl 2017 im Portrait

Steve1In einer Hafenstadt wie Hamburg müssen Nationalismus, Abschottung und die rechtspopulistische Ablehnung anderer Kulturen geradezu widersinnig erscheinen. Das Internationale, Grenzüberschreitende, Weltumspannende gehört zur DNA dieser Stadt, liegt quasi in der Luft, wie der Geruch von Hering auf dem Fischmarkt. Steve Rauhut ist in Hamburg geboren und großgeworden. Das Einkommen des Vaters ließ für die siebenköpfige Familie keine großen Sprünge zu. Schon früh begeistert sich Rauhut für Naturwissenschaften. Er studiert Flugzeugbau und wird Ingenieur. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig Bildungschancen unabhängig von sozialer Herkunft sind.“ Es folgt eine steile Karriere bei einem großen deutschen Luftfahrtunternehmen, wo er in leitender Position kaufmännische Prozesse entwickelt und optimiert. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Steve Rauhut – Unser Kandidat für die Bundestagswahl 2017 im Portrait