Weddinger Kinderfarm geräumt

Foto: Ralf Lutter

Foto: Ralf Lutter

Die vor 33 Jahren in der Luxemburger Straße gegründete und sehr beliebte Weddinger Kinderfarm ist von der Jugendstadträtin Sabine Smentek (SPD) gewaltsam geräumt worden. Dutzende Unterstützer, darunter auch Mitglieder der Linken, hatten sich mit Sprechchören und Sitzblockaden auf der Kinderfarm versammelt und das Gelände besetzt.  Aufgrund eines von der Jugendstadträtin erwirkten Räumungstitels ließ die Gerichtsvollzieherin jedoch die Schlösser der Tore aufbohren. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Vermieter in Moabit: „Wir empfehlen Ihnen den Auszug!“

Foto Zwinglistraße 36In der Moabiter Zwinglistraße 36 ist ein von der Hausverwaltung „Helvetica“ beauftragter „Mieterberater“ mit dieser Aufforderung über Monate durchs Haus gegangen. Seine Begründung: „Nach der Modernisierung können Sie sich das sowieso nicht mehr leisten!“

Den Mietern wurde der Auszug „empfohlen“, da sie mit circa eineinhalb Jahren Baustellenzeit rechnen müssten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Milieuschutz in Wedding und Moabit – Einladung zum Gespräch

Die Berliner Mietergemeinschaft e.V. (Wedding) lädt ein zum Gespräch:

Milieuschutz

Hinterlasse einen Kommentar

Afrikanisches Viertel: Streit bei Straßenumbenennung

Ein Schmierenstück kolonialer Vergangenheitsbewältigung

2016_Straßenumbenennung 1Die Anwohner des Afrikanischen Viertels im Wedding reiben sich erstaunt die Augen. Sie lesen nämlich bei der CDU-geführten Initiative „Pro Afrikanisches Viertel“ (PAV), sie wolle hier erneut Straßennamen „umbenennen, ohne sie umzubenennen“.

Warum dieses? Im Afrikanischen Viertel gibt es einen jahrelangen Streit um die Überwindung des kolonialistischen Erbes, das sich immer noch in Straßen- oder Platznamen wie Lüderitzstraße oder Nachtigalplatz spiegelt. Denn Lüderitz war keineswegs bloß „Afrikaforscher“, wie es häufig heißt, sondern ließ mit illegalen Mitteln im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika Land nehmen, um es zur deutschen Kolonie zu machen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

GLASKASTEN Prinzenallee an Münchner Investor verkauft

Caroline Schroeck auf dem HochseilZukunft hängt an dünnem Seil

Weddings berühmtes historisches Ballhaus GLASKASTEN in der Prinzenallee 33 ist samt Wohnungen und Restaurant an den Münchner Investor Felsner (Firma Global Immoinvest) verkauft worden. Der Mietvertrag für die Nutzung wurde zum 31. Januar gekündigt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Marode Bausubstanz der „Anna-Lindh-Schule“ im Wedding

Elterninitiative für überfällige Sanierung

RegenzimmerIn der größten Grundschule des Bezirks Mitte stinkt es seit geraumer Zeit gewaltig. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Neben tropfenden Decken in den Klassenräumen, undichten Fenstern und Schimmel an den Wänden sind auch die Toilettenrohre in so desolatem Zustand, dass selbst Flure und Klassenräume dieser Schule stinken.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

1000 geflüchtete Menschen im Soldiner Kiez untergebracht

Fabrik-Osloervon Rainer Scholz

Während der Senat mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) im Clinch liegt und für ein menschenunwürdiges Chaos bei der Unterbringung und Registrierung der Flüchtlinge verantwortlich ist, wurde im Wedding ein sinnvolles Netz von Initiativen, Vereinen und Helfern unter dem Dach der „Fabrik Osloer Straße“ organisiert. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Weddinger Musiktheater ATZE erneut vor dem Aus?

von Rainer Scholz

Mit rund 100.000 Zuschauern pro Jahr ist das ATZE Musiktheater in der Luxemburger Straße Deutschlands größtes Musiktheater für Kinder und Jugendliche. Es gibt 16 Produktionen pro Spielsaison und etwa 380 Vorstellungen im Großen Saal (480 Plätze) und in der Studiobühne (150 Plätze). Dazu kommen rund 50 Gastspiele in ganz Deutschland. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Flüchtlinge belasten nicht die Sozialkassen

Fluechtlinge-willkommenvon Dr. Dietmar Müller

Die zunehmende Zahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern ist das aktuelle Topthema nicht nur in Deutschland sondern in der gesamten EU. Da bleibt es leider auch nicht aus, dass es zunehmend zu gezielten oder auch ungewollten Fehl- und Falschinformationen kommt.
Wie die Unterstellung und Behauptung, dass diese hilfsbedürftigen Menschen die vor Kriegen, politischer Verfolgung und materieller Not fliehen, die deutschen Sozialkassen außerordentlich belasten würden.
Dies geht soweit, dass behauptet wird, Transferbezieher_innen würden deshalb in Mitleidenschaft gezogen durch Kürzungen von Sozialleistungen oder Erhöhung von Beitragszahlungen.
Diese Behauptungen sind frei erfunden, so begründet sich z.B. die kommende Beitragserhöhung der gesetzlichen Krankenkassen vielmehr durch unzureichende Beitragszahlungen die von zu niedrigen Lohn- und Gehaltserhöhungen der letzten Jahre, prekären Beschäftigungsverhältnissen und zu geringen Einnahmen durch Lohnersatzleistungen herrühren. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

„Wer rettet wen?“ – Filmabend mit Diskussion

mv-sept-2015„Wer rettet wen?“ ist ein sehenswerter Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz. Er setzt sich exemplarisch mit der Frage „Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit“ auseinander.

Die Veranstaltung im Haus der Jugend (Cafe) am Donnerstag, 24. September, beginnt um 19 Uhr und ist von der Berliner MieterGemeinschaft e.V. und DIE LINKE.Wedding organisiert.

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend mit vielen Gästen.

Hinterlasse einen Kommentar