Eine laute Stimme für soziale Gerechtigkeit ist verstummt.

werner-kleinWir trauern um unseren Genossen Werner Schulten. Unerwartet und zu früh verstarb er am 5. April. Mit ihm verliert die LINKE. einen unermüdlichen und streitbaren Kämpfer für eine solidarische, friedliche Welt.

Werners politischer Kampf war von gelebter Solidarität geprägt. Sein Anliegen war es im Besonderen, sich auf Augenhöhe für die Interessen der Menschen, die das marktextremistische, kapitalistische System in unserem Land an den Rand gedrängt hat, einzusetzen. In der Partei und im Weddinger Kiez waren sein Rat und seine Kompetenz von vielen Menschen gefragt.  Werner brachte stets seine gesamte Persönlichkeit und Integrität in sein Handeln ein. Was er auch tat, tat er mit vollem Einsatz. Er war unbestechlich, nicht käuflich und offen in alle Richtungen politischen Denkens in unserer pluralistischen Partei. Werner war strömungsfrei, der LinksTreff, seine Wirkungsstätte, ein „Gegenstrom-Aggregat“. Er war der Lösung der Probleme verpflichtet und nicht ihrer interessenorientierten Instrumentalisierung.

Werner Schulten hat als Gründungsmitglied der BAG Grundeinkommen, der BAG Hartz IV und der LAG Hartz IV Berlin der Partei die LINKE. den Stempel aufgedrückt, tatsächlich eine Anti-Agenda-Partei zu sein. Das hat ihm viel Zuspruch eingebracht. Sein Wirken bleibt Mahnung, dass der Kampf für die Betrogenen, Ausgegrenzten und Entrechteten unserer Gesellschaft zu den fundamentalen Zielen unserer linken Partei gehört.
In allen Funktionen, die er, im Parteivorstand der LINKE.n, im Vorstand des Bezirksverbandes Berlin-Mitte oder in seiner Weddinger Basisorganisation inne hatte, war er stets ein Motor und Ideengeber.

Als Gründungsmitglied des LinksTreff e. V. gehört es zu seinen Verdiensten, dass die LINKE. im Wedding als eine verbindliche Präsenz und eine verlässliche Größe im Kiez erscheinen konnte, was sich letztendlich auch in stetig steigenden Wahlergebnissen für unsere Partei im Wedding und insbesondere rund um den LinksTreff niederschlug.

Werner Schulten hinterlässt eine große Lücke, die für uns, seine Genossinnen und Genossen, nur schwer zu füllen sein wird.

Vorstand der Basisorganisation am 7. April 2017

Information zur Trauerfeier

Information zur Trauerfeier

Kommentare deaktiviert für Eine laute Stimme für soziale Gerechtigkeit ist verstummt.

Neuer Wohnungsmarktreport mit Rekordmieten für Mitte

Humboldthain:  Plus 47 Prozent  in einem Jahr bei Neuvermietung

„Suche:  bis 300 Euro warm“, Kommentar: Träumerin!

„Suche: bis 300 Euro warm“, Kommentar: Träumerin!

Bisher ungeahnte Mietsprünge werden im neuen Wohnungsmarktreport des Immobilienfinanzierers Berlin Hyp und des Weltmarktführers für Immobiliendienstleistungen CBRE verzeichnet.  83.000 Mietangebote und 62.000 Kaufangebote in Berlin wurden dafür ausgewertet. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Das Haus der Jugend im Wedding wird endlich saniert

Haus-der-JugendRund 9 Millionen Euro sollen für die Sanierung des Hauses in der Reinickendorfer Straße 55 ausgegeben werden. In dem 1951 erbauten Haus der Jugend am Nauener Platz konnten zuletzt nur noch Notreparaturen durchgeführt werden; es stand kurz vor der Schließung. Abgenutzte Böden, undichte Fenster, marode Klos und verschlissene Elektroleitungen machen eine komplette Sanierung vom Keller bis zum Dach notwendig. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Wohnraum durch Existenzzerstörung?

Ateliers und Gewerberäume in den Weddinger Gerichtshöfen gefährdet

Eingang-gerichsthoefeÜber 80 Künstler und ca.150 gewerbliche Mitarbeiter, die in den Gerichtshöfen arbeiten, müssen um ihre Existenz fürchten.

Die Gerichtshöfe sind über 100 Jahre alte Gewerbehöfe zwischen Gerichtsstraße und Wiesenstraße. Seit Anfang der 80er Jahre hat die GESOBAU als Eigentümerin auch Künstlern günstige Räume für ihre Ateliers verschafft. Auch heute noch existiert hier die für Berlin so typische Mischung aus Künstlerateliers, Werkstätten, Wohnungen und Handwerksbetrieben und die Gerichtshöfe sind eines der größten Kunstquartiere Deutschlands geworden. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Ehrung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

rosa-karl-elTraditionell ist die Ehrung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht mit einem stillen Gedenken auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin Friedrichsfelde auch ein Start in das politische Jahr.

Im Anschluss findet ab 14 Uhr im Kino Kosmos in der Karl-Marx-Allee 131a der politische Jahresauftakt der Partei der Europäischen Linken statt.

Weitere Informationen gibt es hier: Jahresauftakt EL

Kommentare deaktiviert für Ehrung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Zwangsräumung und Obdachlosigkeit für die „B12“?

berlichingenstrasse-12Vorläufig haben die Hauseigentümer des Heims für Wohnungslose Berlichingenstr.12 in Moabit („B12“) keinerlei Gesprächsbereitschaft zur Beilegung des Mietkonflikts und zur Aufhebung ihrer Räumungsklage gezeigt, obwohl der frisch gewählte Bürgermeister von Dassel einen neuen Kompromissvorschlag gemacht hat.

Der Konflikt zwischen den Eigentümern einerseits und den Bewohnern, den Unterstützern und von Dassel andererseits verschärft sich zusehends, seit das Männerwohnheim zum 1.3.2016 gekündigt worden ist. Den Bewohnern, die im Haus geblieben sind, ist zwischenzeitlich sogar das Wasser abgestellt worden. Das Haus ist an einen neuen Betreiber vermietet worden, weil dieser  –  mit doppelter Rendite für die Eigentümer  –  Geflüchtete im Wohnheim unterbringen will. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

STOP CETA & TTIP – Für einen gerechten Welthandel

ceta-ttip-17-09Die Berliner LINKE ruft alle ihre Mitglieder und Sympathisant*innen auf, an der Demonstration STOP CETA & TTIP – Für einen gerechten Welthandel

am 17. September, 12 Uhr
Treffpunkt: Alexanderplatz

teilzunehmen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Weddinger Kinderfarm geräumt

Foto: Ralf Lutter

Foto: Ralf Lutter

Die vor 33 Jahren in der Luxemburger Straße gegründete und sehr beliebte Weddinger Kinderfarm ist von der Jugendstadträtin Sabine Smentek (SPD) gewaltsam geräumt worden. Dutzende Unterstützer, darunter auch Mitglieder der Linken, hatten sich mit Sprechchören und Sitzblockaden auf der Kinderfarm versammelt und das Gelände besetzt.  Aufgrund eines von der Jugendstadträtin erwirkten Räumungstitels ließ die Gerichtsvollzieherin jedoch die Schlösser der Tore aufbohren. Weiterlesen

1 Kommentar

Vermieter in Moabit: „Wir empfehlen Ihnen den Auszug!“

Foto Zwinglistraße 36In der Moabiter Zwinglistraße 36 ist ein von der Hausverwaltung „Helvetica“ beauftragter „Mieterberater“ mit dieser Aufforderung über Monate durchs Haus gegangen. Seine Begründung: „Nach der Modernisierung können Sie sich das sowieso nicht mehr leisten!“

Den Mietern wurde der Auszug „empfohlen“, da sie mit circa eineinhalb Jahren Baustellenzeit rechnen müssten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Milieuschutz in Wedding und Moabit – Einladung zum Gespräch

Die Berliner Mietergemeinschaft e.V. (Wedding) lädt ein zum Gespräch:

Milieuschutz

Hinterlasse einen Kommentar