Hartz IV – unmenschlich über den Tod hinaus

Presseerklärung der BAG Hartz IV DIE LINKE.

26.03.2012, Werner Schulten

Kein Anspruch auf Bestattung in der Heimatstadt

Wie die WAZ-Mediengruppe heute berichtet, musste sich ein schwer herzkranker Mann aus Oberhausen einer Operation in einer Fachklinik in der Nachbarstadt Essen unterziehen. Bei diesem Eingriff starb der 55-Jährige am vergangenen Wochenende. Seine Lebenspartnerin, die 20 Jahre mit diesem Mann zusammengelebt hat, muss hinnehmen, dass ihr Partner anonym in Essen bestattet wird. In Oberhausen, der Stadt, in der beider Lebensmittelpunkt war, wird sie keinen Ort zum Trauern haben, da sie ALG II – Bezieherin ist und kein Geld für eine von ihr organisierte Bestattung hat. Hierzu erklärt Werner Schulten, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Hartz IV der LINKEN und Mitglied im Bundesvorstand der Partei:

 

Diese Regelung, wonach Menschen, die auf Hartz IV oder Sozialhilfe angewiesen sind, ohne Rücksicht auf Hinterbliebene anonym in einem Urnengrab am Ort ihres Versterbens verscharrt werden, ist unmenschlich. Damit sind diese nicht nur zu Lebzeiten aus der Gesellschaft ausgeschlossen, sondern sie bleiben auch nach ihrem Tod Opfer dieses gegen die Menschenwürde verstoßenden Systems. Während zu Lebzeiten die Partner als sogenannte Bedarfsgemeinschaft eingestuft, also mit einer Ehe gleichgestellt werden – mithin weniger Geld bekommen als zwei Einzelpersonen, wird der Partnerin bei der Beisetzung ein Mitspracherecht verweigert mit dem Argument, sie sei nicht die Ehefrau. Essen ist zuständig, weil der Oberhausener in einem dortigen Krankenhaus verschieden ist. „Damit sind wir komplett außen vor“, sagt ein Sprecher der Stadt Oberhausen. „So will es das Gesetz.“ Was ist das für ein Gesetz, das den Hinterbliebenen nicht mal einen Ort zum Trauern lässt? Die Beisetzung erfolgt in einem anonymen Urnenreihengrab auf dem Friedhof „Am Hallo“ – Termin unbekannt.

Diese Handlungsweise entspricht nicht dem Anspruch einer humanen und solidarischen Gesellschaft, die wir vorgeben, zu sein.

V. i. S. d. P.: Werner Schulten, Bundessprecher BAG Hartz IV, c/o LinksTreff, Malplaquetstr. 12, 13347 Berlin, Tel. 030-28705751 oder 0171-7592964, email: BAG-HartzIV@die-linke.de

Dieser Beitrag wurde unter Hartz IV, Menschenrechte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf Hartz IV – unmenschlich über den Tod hinaus

  1. normales HartzIV/Grundsicherung – die Bürokratie des Todes ist nach 1.000 Jahren wieder ans Tageslicht gekommen.
    Anm. es gab beriets Berichte das bedürftige Verstorbene zur Einäscherung nach Holland gebracht wurden und dort die Asche verstreut wurde – gegen den Willen der Angehörigren, auf Anordnung des Ordnungsamtes, damit die ‚Lagerkosten‘ gering bleiben, obwohl das Sozialamt nichts getan hatte – war sogar im Fernsehen (wer hat dazu den Link?)

    ‚So will es das gesetz‘ – dazu Dr. Martin Luther King ‚Never forget that everything Hitler did in Germany was legal‘

    • Reno Zenkel sagt:

      Dazu kann man wirklich nichts mehr sagen.
      Hartz IV ist Verfassungswidrig,EU-Rechtswidrig und Völkerrechtswidrig.

  2. Pingback: Soviel zum Thema Hartz IV | bo valentin

  3. Pingback: Anonymous

  4. Tiefrot sagt:

    Da haben wir’s wieder:
    ALG II Bezieher gelten nicht nur lebendig als Müll,
    nach dem Tod erst recht. Bin ja mal gespannt, wann
    die ersten von uns zu Düngepuder oder ähnlichem
    verarbeitet werden.

  5. Joseph Schinkel sagt:

    Leider ist das zur Realität in Deutschland geworden! Dies betrifft leider nicht nur Hartz4 Bezieher,denkt da bitte auch an die Rentner mit einer Mindestrente!
    Wo man dann auch sagen kann diese haben ein ganzes Leben gearbeitet!
    Um es ganz krass zu sagen wie „Arbeitstiere“ sorry.
    Gibt es das noch unter dieser Gruppe von Menschen?
    In würde Leben geschweige in Würde zu sterben?!

  6. Pingback: Hartz IV – unmenschlich über den Tod hinaus! » kopperschlaeger.net

  7. Dieter Matthäs sagt:

    Man stelle sich vor, der schwerkranke Mann war „Hirntot“ und es
    wurden alle noch brauchbaren Organe vor seiner Einäscherung
    entnommen.

  8. Dieter: Sarkasmus:
    als Ersatzteillager benutzt?
    PS irgendwie würde es mich nicht überraschen, wenn man bei der ARGE auch gleich zur Blutuntersuchung, usw. muss und wenn z.B. die Nieren passen, heisst es dieses Vermögen verbrauchen, denn eine sollte ja reichen
    und jetzt wird mir übel……… denn ich befürchte es bleibt kein Sarkasmus

  9. Tom 32 sagt:

    Was hier geschieht darf einfach nicht sein:
    Erst die Zwangsarbeit. dann werden Schüler gezwungen ihr Abitur abzubrechen und jetzt das.
    Hartz 4 dient nicht dazu Menschen in Lohn und Arbeit zu bringen sondern es schafft ganz legal ein Unterschicht ohne Rechte, Sklaven sozusagen, und genau so werden sie dann auch beerdigt. Eigentlich hätte es schon vor langer Zeit (2004) eine Aufschrei in Deutschland geben müssen. Haben die irgendwelche Strahlen die das Volk ins Geistige Koma versetzen oder was ist hier los ? (nicht ganz ernst gemeint) So dumm kann doch das deutsche Volk gar nicht sein um das nicht wiederzuerkennen. Es werden Minderjährige genötigt beim Jobcenter vorstellig zu werden und ihre Abitur trotz guter Noten zum wohle des neuen Kastensystems aufzugeben. Menschen verhungern in der Obdachlosigkeit weil ihnen nicht mal das Existensminimum gegönnt wird. Sie seien zu Faul heist es.Ist ein Mensch nur noch etwas wert wenn er sich für die Wirtschaft prostituiert ? Hier versucht jemand die freiheitlich demokratisch soziale Ordnung zu stürzen ! Das ist einfach nur widerlich, ich jann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte. Wir haben jetzt jedes Recht dazu in den Widerstand zu gehen und das Grundgesetz mit Artikel 20 sichert es ab. Wir müssen Kämpfen, für den Erhalt und Wiederherstellung der Menschenrecht für alle Bürger in diesem Land. Die Zeit der Worte sind Vorbei, es müssen Taten folgen. Revolution jetzt ! (wenn möglich ohne Blutvergießen).

    An die Admins: vorherigen Post bitte wegen Rechtschreibfehlern löschen. danke

  10. Jakob sagt:

    Hier fragt man sich schon, wann endlich etwas dagegen getan wird, denn so kann es doch nicht weiter gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *